Zwischen Autoren, Top-Managern und Keynote-Speakern

Veröffentlicht: 09.06.2021

Was haben John Strelecky, Bodo Janssen und Ninette Pett gemeinsam?

Eine Einladung in die Podcast-Serie von Jürgen Ruff. Der Potenzialgestalter interviewt interessante Menschen mit noch interessanteren Arbeitsfeldern und Ansichten und stellt die Ergebnisse in seinen Podcasts zur Verfügung. Reinhören dringend empfohlen!

Anfang Juni erschien der Podcast mit der Kommunikationsberaterin von PETT PR. Seit 2014 tobt sie sich auf dem Feld des Kommmunikationsmanagements aus, untersucht, hinterfragt, berät, lernt, gibt Impulse, entwickelt Konzepte und unterstützt mit jeder Menge Fachwissen und einem kritisch reflektierten Erfahrungsschatz.

Nicht perfekt, nicht immer rational – welche Rolle Leidenschaft im mittelständischen Management spielt und was sich Großunternehmen davon abschauen können, erzählt sie im Videointerview. Ein herzliches Dankeschön an Jürgen Ruff für die Einladung in seine spannende Serie.

Hier geht´s zum Videointerview: https://vimeo.com/559875448


Mehr Freizeit, gleicher Lohn?

Veröffentlicht: 02.03.2021

Die IWB Industrietechnik GmbH in Gotha führt die 38-Stunden-Woche ein. Zur Pressekonferenz der Agentur für Arbeit stellt Geschäftsführer Ralf-Peter Kroschel das Modell vor. PETT PR unterstützt das Unternehmen seit 2018 in der Weiterentwicklung ihrer Kommunikationsstrategien, Konzepte und Maßnahmen.


DPRG Take off 2021 – Rein digital

Veröffentlicht: 09.02.2021

Das Jahr 2021 startet für die PR-Branche rein digital – erstmals fand die Auftaktveranstaltung der Kommunikatoren als Onlinekonferenz statt. Im Expertenkreis Mittelstandskommunikation luden Ninette Pett und Manuela Seubert ein Vorzeige-Unternehmen aus Thüringen zum Gespräch.

Die Jahn GmbH aus Bad Blankenburg wird in diesem Jahr 100 Jahre alt. Ihre Ansichten und Methoden der Mitarbeiterkommunikation rückt Ninette Pett im Rahmen der digitalen Podiumsdiskussion in den Fokus einer fachlichen Betrachtung.

Die TOP Learnings:

  1. Alle Zielgruppen einbinden: „Wir alle sind Kommunikatoren für das Unternehmen“
  2. Reden und Handeln müssen übereinstimmen: „Die Geschäftsleitung lebt Strategie und Werte vor.“
  3. Das Unternehmen muss den Menschen dienen: „Geben und Nehmen – das ist die Grundlage für ein gutes Miteinander“

Interne Kommunikation revisited – Oder: was Kommunikatoren von ihren mittelständischen Vorgesetzten lernen können.

Weitere interessante Einblicke in die Details der Diskussionsrunde finden Sie im Digitalblog des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Ilmenau.


Digital ist nicht das bessere Analog

Veröffentlicht: 17.12.2020

Kürzlich schimpfte ein Anwender in einem Online-Seminar: „Frontalunterricht mit Folie vorm Gesicht ist einfach nur anstrengend, das macht doch keinen Spaß.“ Recht hatte er. Stundenlang starren wir überwiegend schweigend auf unseren Bildschirm. Die direkte Kommunikation mit Teilnehmern, der Austausch in der Pause – all das was Seminare eigentlich so wertvoll macht – kommt dabei zu kurz.

„So macht das keinen Spaß!“

Zahlreiche Anbieter und Unternehmen sind seit März dieses Jahres in kürzester Zeit gezwungen worden, ihre Weiterbildungen und Meetings pandemiebedingt auf Online-Sitzungen umzustellen. Das erforderte Nachrüstung in der Technik und veränderte die Organisation. Inhalte, Aufbau, Methodik, Didaktik und Rhetorik blieben zumeist diesselben. Doch Digital ist nicht gleich das bessere Analog!

Medialisierte Kommunikation ist eben nicht gleich persönliche Kommunikation ist nicht gleich soziale Interaktion. Wir sind schließlich Menschen und keine Roboter: wir reagieren nicht „rational“ auf Impulse, oder nehmen Daten eins zu eins auf. Unsere Wahrnehmung ist eingeschränkt, fokussiert, emotional beeinflusst.

Unsere Sinne und kognitiven Fähigkeiten sind der Grund, warum Online-Sitzungen bei vielen Teilnehmern nicht die gleiche Wirkung (Informations-/Wissensvermittlung -> Interaktion & Austausch -> Beziehungsaufbau &-pflege etc.) entfalten wie in einer Präsenz-Veranstaltung. Sie sind auch der Grund, warum Mitarbeitermeetings nicht mehr so lebendig, kreativ oder produktiv sind wie zuvor.

Doch warum sollte etwas, was vorher erfolgreich war, unter der digitalen Transformation leiden müssen?

Anlass zu neuen Perspektiven gab uns ein Kundenauftrag: So beschäftigten wir uns beispielhaft in den vergangenen Monaten mit einem alternativen, virtuellen Messekonzept und arbeiteten u.a. Kernelemente zwischenmenschlicher Interaktion heraus, die allein durch den Einsatz von Technik (siehe Verlagerung von Vorträgen in Online-Plattformen) nicht abdeckt werden können.

Ein einfaches Beispiel hierfür ist das Teilen von Folien, bei denen man den Referenten nur noch im kleinen Fenster sieht – in der analogen Welt würde dieser neben dem Beamer oder dem Flipchart stehen bleiben und permanent sichtbar sein bzw. Augenkontakt halten.

Der Hinweis auf das Beantworten von Fragen am Ende der Präsentation kommt einem „Ruhe! – Bitte stellen Sie sich nach meinem Vortrag in die Schlage!“ gleich.

Dies sind nur zwei einfache Beispiele, wie wir virtuell soziale Interaktion unterbinden.

Diese Erkenntnisse übertrugen wir in die Unternehmenskommunikation und hinterfragten sie für verschiedenste Kommunikationsanlässe in Betrieben wie z.B. den Mitarbeitermeetings, Kundengespräche, Produktvorstellungen auf Messen oder Workshops und Seminare zur Weiterbildung.

Das Ergebnis: Technik allein macht´s nicht!

Unser Learning: es braucht einerseits betriebs-individuelle Konzepte, die der hauseigenen Kommunikationskultur folgen, denn erst diese hat das Unternehmen in seiner Positionierung, Mitarbeiter-und Kundenbindung so erfolgreich gemacht.

Und es braucht Hilfsmittel, um Teilhabe & Teilgabe, Wahrnehmung & Wirkung sowie den Beziehungsaufbau zu unterstützen. Die Herausforderung in der Transformation zum virtuellen Austausch besteht somit nicht nur technisch-organisatorisch: auch sprachlich, rhetorisch, psychologisch, methodisch und didaktisch braucht es neue Herangehensweisen.

Arbeit in Remote? Wir haben nicht nur ein neues Wort – wir brauchen auch neue Methoden!

Einen Großteil der Ideen testeten wir im Sommer-und Wintersemester bereits mit Studenten an zwei Thüringer Hochschulen. Dort wendeten wir die Erkenntnisse insbesondere auf Blockseminare von 4-6 Stunden an. Die Lehrevaluation war überraschend gut – selbst die berühmten „Mittagskomas“ konnten wir mit den neuen Methoden überwinden 😊.

Gern tauschen wir uns darüber mit Ihnen aus – und da Face-to-Face nicht möglich ist, auch gern online. Wenn unser Wissen für Sie nützlich ist, stehen wir Ihnen beratend, begleitend und befähigend bei der Konzeptentwicklung und Umsetzung zur Seite. Unsere Beratungsleistung zur Digitalisierung von Kommunikationsprozessen ist übrigens für KMU förderfähig. Wir informieren Sie zu den Möglichkeiten und unterstützen bei der Antragstellung und Abwicklung mit dem Fördermittelgeber.

Und danach? Konzentrieren wir uns ganz auf die Transformation Ihrer Kommunikation in die virtuelle Welt!

Fragen? Wünsche? Andere Meinung? Immer her damit! Hier können Sie sich mit uns direkt austauschen.

 


G-Forum 2020 – Wir sind dabei!

Veröffentlicht: 29.09.2020

G-Forum 2020Derzeit findet zum 24. Mal die wissenschaftliche Jahreskonferenz für Entrepreneurship, Innovation und Mitttelstand statt. Erstmals virtuell ausgerichtet bietet das G-Forum 2020 eine Woche lang eine geballte Agenda mit spannenden Themen rund um Digitale Transformation, Erfolgsfaktoren & Performance sowie Strategie & Planung. Hier suchen wir Impulse, Wissen und Austausch mit denjenigen, die sich in Forschung, Lehre und Praxis genauso für die besonderen Merkmale mittelständischer Unternehmen interessieren wie wir. Natürlich bringen wir auch eigene Themen und Fragen mit – insbesondere möchten wir vertiefend wissen, was diese Unternehmen und ihre Kommunikationskultur auszeichnet und wie wir ihre strukturellen Besonderheiten als Stärken im strategischen Kommunikationsmanagement einsetzen können.
Neugierig? Hier gibt´s eine Übersicht zur Tagungsagenda. 

#mittelstanddigital #mittkom #entrepreneurship #kmukommunikation


Studie zur Europäischen Fachtagung für Strategische Kommunikation vorgestellt

Veröffentlicht: 21.10.2019

Im Rahmen der 21. Europäischen Fachtagung für Strategische Kommunikation stellte Ninette Pett an der Faculty of Economic and Business am 26. September in Zagreb/Kroatien ihre Dissertaionsstudie vor. Unter der Thematik „Zwischen Adhoc Kommmunikation und strategischer Planung – Zum Einfluss mittelständischer Unternehmensstrukturen auf das Management der Unternehmenskommunikation“ hob sie die Relevanz mittelständischer Unternehmensstruktur und Kultur, deren spezifische Managementpraxis und ihre Bedeutung für die europäische Wirtschaft hervor und verwies auf begründete Abweichungen und deren Ursachen im strategischen Management.

Abweichung oder Erfolgsfaktor?

Für das interdisziplinäre Forschungsthema und den methodischen Ansatz gab es viel Interesse, Zustimmung und Lob aus den Reihen der europäischen Wirtschafts- und Kommunikationswissenschaftler: Die Arbeit führt erstmals die drei Disziplinen der Organisationskommunikation, der Managementlehre sowie der Entrepreneurshipforschung zusammen, um Abweichungen im Strategischen Kommunikationsmanagement zu erklären. Die Studie soll bis Mitte nächsten Jahres fertig gestellt werden.

Ziel des Forschungsprojektes ist es, Lehre, Forschung und Beratungspraxis für die Besonderheiten mittelständischer Unternehmen zu sensibilisieren und neue, praktikable Vorgehensweisen für das Strategische Kommmunikationsmanagement ins Feld zu führen.

Strategische Pfade sind Thema der EUPRERA 2020 in Spanien

Die EUPRERA wird jährlich von der European Public Relations Education & Research Association organisiert. Die Organisation setzt sich dafür ein, Forschung und Praxis auf dem Gebiet der Öffentlichkeitsarbeit in Europa zu fördern und zu kombinieren. Die nächste Jahrestagung findet vom 8.-10.Oktober 2020 in Pamplona/Spanien statt.

Eröffnung der 21. EUPRERA in Zagreb/Kroatien

 


Keine Agentur? Was dann? Thüringer Potenziale sichtbar machen.

Veröffentlicht: 25.06.2019

Im Feld der Unternehmenskommunikation gibt es eine Vielzahl von Aufgaben. Manche sind eher kreativer Natur (z.B. grafische Leistungen, redaktionelle Arbeiten u.a.). Manche eher organisatorisch (Events organisieren, Publikationen herstellen lassen etc.).

Doch wer legt fest, was eigentlich gemacht werden muss, um die gesetzten Ziele zu erreichen? Wer hinterfragt, was wo wann wirkt und wie Botschaften wahrgenommen werden? Wer hilft zu entscheiden, wofür es sich lohnt, Geld auszugeben?

Hier kommen wir ins Spiel: Unsere Aufgabe ist die strategische Planung, Konzeption und Steuerung von Kommunikationsmaßnahmen, ihre Abstimmung über sämtliche Bereiche (PR, HR, Marketing/ Vertrieb etc.) hinweg sowie natürlich die Kontrolle der eingesetzten Mittel – quasi das Management der Unternehmenskommunikation. Im folgenden Video haben wir mal versucht zu erklären, was wir da eigentlich bewirken:


Ein weiterer Beitrag zur Fachkräfteausbildung

Veröffentlicht: 29.05.2019

Seit dem Sommersemester 2019 hält Ninette Pett an der Dualen Hochschule Gera-Eisenach, kurz DHGE, das Seminar „Grundlagen der Kommunikation“, welches einen wichtigen Baustein in den Studiengängen Mittelständische Industrie und Tourismusmanagement darstellt.

Die Studierenden erfahren Wissenswertes zu Rolle und Einsatz von Kommunikation im Management. Anhand theoretischer Modelle und zahlreicher praktischer Beispiele aus dem beruflichen Alltag lernen die Studierenden die Bedeutung und den Stellenwert von Kommunikation kennen.

„Die Studierenden sind motiviert und engagiert. So wünscht man sich das nicht nur in Funktion als  Dozentin, sondern auch als Arbeitgeberin. Mich und mein Team von PETT PR macht es sehr stolz, einen Beitrag zur Ausbildung zukünftiger Fachkräfte in Thüringen übernehmen zu dürfen,“ so Ninette Pett.